Unsere Aktionreihe #WirFeiernJedenMeter und #WirFordernJedenMeter geht weiter! Denn es gibt bereits einige Verbesserungen der Radverkehrsinfrastruktur, die Anlass zur Freude und zum Feiern geben. Und gleichzeitig besteht für die Stadt München noch viel Handlungsbedarf, bis unsere Forderungen auch umgesetzt sind.

Location#4: Radabstellanlagen Herzogstraße

Am 16. Juli haben wir die Radabstellanlagen in der Herzogstraße gefeiert. Bei der hiesigen U-Bahn-Station Hohenzollernplatz gibt es an allen Aufgängen viele Radlständer mit ausreichend Platz fürs sichere Abstellen. Das ermöglicht nahtloses Wechseln zwischen Öffis und Fahrrad.

Unser Ziel 4 „Bedarfsgerechte, flächendeckende und sichere Fahrradabstellmöglichkeiten“ ist hier bereits—in Teilen—umgesetzt.

Doch München hat hier noch deutlichen Nachholbedarf:

  • Räder lassen sich zwar abschließen, aber es fehlt ein umfassender Schutz vor Witterung, Diebstahl und Vandalismus.
  • Für Lastenräder und Fahrradanhänger ist immer noch zu wenig Platz und damit Chaos auf den Gehwegen vorprogrammiert.

Von der Stadt München fordern wir unter anderem:

  • Vernünftiges Angebot an Abstellanlagen: geschützt, flächendeckend, gut zugänglich und mit ausreichend Platz!
  • Gute Möglichkeit für P+R an allen Stationen der öffentlichen Verkehrsmittel!
  • Mehr Platz für Fußgänger*innen durch große Gehwegnasen und freie Wege für Menschen mit Geh- und/oder Sehbehinderung!
  • Gute Sichtbeziehungen für alle Verkehrsteilnehmer*innen!

Location #3: Fuß- & Radbrücke Arnulfsteg

Am 18. Juni haben wir jeden Meter auf der neuen Rad- und Fußgänger*innenbrücke Arnulfsteg gefeiert. Die Brücke führt über 37 Gleise vom Arnulfpark zur Schwanthalerhöhe. Das optimale Gefälle der Auf- und Abfahrt können auch Kinder gut bewältigen. Eine größere Nutzungsbreite für alle Verkehrsteilnehmer*innen wäre aber wünschenswert gewesen.

Unser Ziel 2 „Durchgängiges und leistungsfähiges Rad-Vorrangnetz“ ist hier umgesetzt—zumindest bei der Überquerung der Bahngleise.

Doch auch hier gilt #WirFordernJedenMeter. Denn um den Arnulfsteg herum gibt es für die Stadt noch viel zu tun:

  • Die Weiterführung des Arnulfstegs Richtung Süden wurde nicht berücksichtigt. Es fehlt eine Möglichkeit, die Trambahngleise in der Landsberger Str. zu überqueren. Fußgänger*innen und Radler*innen sind nach wie vor gezwungen, z.B. die stressige Trappentreustr. zu nutzen.
  • Das Tor, das bei der nördlichen Zu- und Abfahrt angebracht wurde, stellt für alle Verkehrsteilnehmer*innen eine gefährliche Verengung dar.

Daher lauten unsere Forderungen an die Stadt München:

  • Zeitnah die gesicherte Querung der Landsberger Str. über die Trambahngleise bauen!
  • Das Tor an der nördlichen Zu- und Abfahrt aufmachen!
  • Anstatt von Stückwerk in Zukunft ganzheitlich im Rad-Netz denken und planen!
  • Weitere Brücken für den Fuß- und Radverkehr (z.B. Giesinger Berg, Hessstraße über Schwere Reiter Str.) schnell realisieren!

Und wie geht’s jetzt weiter? Im August legen wir eine Sommerpause ein, ehe wir uns am 17. September um 17.30 Uhr wieder treffen, um gemeinsam jeden Meter zu feiern und zu fordern. Den Ort werden wir noch rechtzeitig verraten. Wir freuen uns auf Euch!

Unsere Aktionsreihe kann endlich weiter gehen. #WirFeiernJedenMeter diesmal auf dem Arnulfsteg, auf dem man bequem 37 Gleise überqueren kann. Und #WirFordernJedenMeter, damit auch die Landsberger Str. sicher überquert werden kann.

Kommt gerne zur angemeldeten Kundgebung am Freitag den 18.6 um 17:30 Uhr vorbei (mit Abstand und Maske). Feiert und fordert mit uns jeden Meter, damit der Ausbau der Radinfrastruktur deutlich mehr Fahrt aufnimmt! Wir feuen uns auf euch.

📍 Arnulfsteg (48.142002, 11.538806)
📆 Freitag, 18.6
⏰ 17:30 Uhr

„Das kann ja wohl nicht alles sein?“ fragen Radler*innen des Radentscheid München heute angesichts der Planungen der Stadt München für die Neugestaltung der Ludwigstraße. Mit einem knapp 28m Meter breiten Banner zeigen Vertreter*innen des Radentscheids, wie ungerecht und Auto-zentriert die Flächenaufteilung trotz teurer Umgestaltung sein wird, falls es bei den vorliegenden Plänen bleiben sollte.

Wir treffen uns am Sonntag, 20. September um 15.00 Uhr am Odeonsplatz

„Freilaufende Rechtsabbieger  wie an dieser Kreuzung sind Mörderinstrumente aus dem Radwegewerkzeugkoffer. Wir werden genau verfolgen, ob diese Kreuzung so schnell wie möglich sicher umgebaut wird.“

Zum einjährigen Jubiläum nehmen wir am 18. Juli den Altstadtring für uns ein! Komm vorbei mit Schildern, Fahnen, Musik, Klingeln und was sonst noch auf Dein Fahrrad passt.

Ziel des Bürgerbegehrens “Radentscheid München” ist ein vollständiger Ausbau der Radinfrastruktur in ganz München bis 2025. Das Bürgerbegehren Altstadt-Radlring fordert unverzüglich einen vollständigen und geschlossenen Radlring um die Altstadt einzurichten.

Jetzt, ein Jahr danach, ziehen die Initiator*innen des Radentscheids eine durchwachsene Bilanz: